Hier können Sie den Pressebericht "Freie Wähler setzen sich für Grund- und Werkrealschule ein" mit Foto herunterladen

Freie Wähler setzen sich für Grund- und Werkrealschule ein

Bad Dürrheim – Nach über zehn Jahren der vergeblichen Bemühungen, gibt es nun erfreuliche Nachrichten für den Rektor der Grund- und Werkrealschule, Heinz Kriebel. Welche das sind, erläuterte Rektor Kriebel einer Delegation der Freien Wähler Bad Dürrheim, die sich nun – im Vorfeld der Haushaltsberatungen – vor Ort nach dem Stand der 2018 beschlossenen Planungen im Hinblick auf die Sorgenkinder der Schule erkundigten.

Der trostlose Schulhof wird nach Planungen des Stadtbauamtes verschönert und kindgerecht hergerichtet. „Wir gehen davon aus, dass die Maßnahmen im kommenden Jahr umgesetzt werden und begrüßen das Vorgehen des Stadtbauamtes sehr“, sagte der Fraktionssprecher Klaus Götz. Die Investitionen in die Grund- und Werkrealschule seien elementar wichtig und eine Investition in die Zukunft. „Die Sanierung der Schulen und Ausbau der Kindergärten gehören zu den Themen, die die Freien Wähler mit höchster Priorität behandeln.“ Es sei dringend notwendig, ein schönes, ansprechendes Umfeld für die Kinder zu schaffen. Ebenfalls erfreulich: Großspielgeräte wurden bereits bestellt. Die Sparkasse Bad Dürrheim machte dies durch ihre Unterstützung möglich.

Ein großes Sorgenkind der Schule ist seit vielen Jahren die Oskar-Grießhaber-Turnhalle. Zahleiche Beschwerden bezüglich des Zustandes der Turnhalle wurden von Eltern, von Lehrern und von Kursteilnehmern vorgetragen. Überwiegend im Fokus: Die enorme Rissbildung in den Wänden. Die Tragfähigkeit werde regelmäßig überprüft und sei gewährleistet, sagte Rektor Heinz Kriebel bei der Begehung mit den Freien Wählern. Diese Aussage habe nach wie vor Gültigkeit. Dies sei die wichtigste Botschaft, sagte Klaus Götz nun. „Wir bedauern es aber sehr, dass die so dringend erforderliche Sanierung aufgrund Personalmangels im Bauamt auf das kommende Jahr verschoben werden muss.“ Die Planungsrate in Höhe von 30.000 Euro gehe jedoch nicht verloren. Als optische Verbesserung befürworten die Freien Wähler, so genannte Prallschutzwände, die bereits an den Stirnseiten der Halle angebracht wurden, auch an den Längsseiten zu installieren. Dieser Vorschlag fand auch bei Heinz Kriebel Anklang. Die Freien Wähler werden das Thema in den Haushaltsberatungen entsprechend einbringen.

Die Freien Wähler sicherten Schulleiter Kriebel zu, seine weiteren Sanierungswünsche und weitere Bedarfe zu unterstützen. Hierzu zählen: Die Installation von neuen Jalousien, das Streichen der Fenster sowie finanzielle Mittel, um die Klassenzimmer streichen zu können. Nach Anforderung des Arbeitsschutzes sollen Rektorat und Besprechungszimmer vergrößert werden. Was die Stadträte ebenfalls mit hoher Priorität unterstützen wollen, ist die Mittelanmeldung der Schule für die neue elektrische Lautsprecheranlage mit Amokaufschaltung, die aus Sicherheitsgründen dringend erforderlich ist.

Beim Rundgang durch die Schule betonte Rektor Heinz Kriebel, er sei mit der Resonanz auf die Grund- und Werkrealschule und deren Belegung sehr zufrieden. Die Schule sei derzeit voll belegt. Gute Rückmeldung erfahre auch die verlässliche Ganztagesbetreuung. Der stellvertretende Fraktionssprecher Uwe Siefert versprach, die Freien Wähler wollten diese Einrichtung weiterhin stärken. „Wir sehen die Bestrebungen, die Verlässlichkeit aufzuweichen, kritisch.“

Einig waren sich alle, die gute Entwicklung der Grund- und Werkrealschule Bad Dürrheim sei Spiegelbild für den sehr guten Ruf, den Bad Dürrheim als Schulstandort habe – und das dieser auch gehalten werden müsse. Klaus Götz betonte abschließend: „Dafür werden wir Freien Wähler unser Bestes geben und Möglichstes tun.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.