Hier können Sie den Pressebericht "Freie Wähler setzen sich für Grund- und Werkrealschule ein" mit Foto herunterladen

Freie Wähler setzen sich für Grund- und Werkrealschule ein

Bad Dürrheim – Nach über zehn Jahren der vergeblichen Bemühungen, gibt es nun erfreuliche Nachrichten für den Rektor der Grund- und Werkrealschule, Heinz Kriebel. Welche das sind, erläuterte Rektor Kriebel einer Delegation der Freien Wähler Bad Dürrheim, die sich nun – im Vorfeld der Haushaltsberatungen – vor Ort nach dem Stand der 2018 beschlossenen Planungen im Hinblick auf die Sorgenkinder der Schule erkundigten.

Der trostlose Schulhof wird nach Planungen des Stadtbauamtes verschönert und kindgerecht hergerichtet. „Wir gehen davon aus, dass die Maßnahmen im kommenden Jahr umgesetzt werden und begrüßen das Vorgehen des Stadtbauamtes sehr“, sagte der Fraktionssprecher Klaus Götz. Die Investitionen in die Grund- und Werkrealschule seien elementar wichtig und eine Investition in die Zukunft. „Die Sanierung der Schulen und Ausbau der Kindergärten gehören zu den Themen, die die Freien Wähler mit höchster Priorität behandeln.“ Es sei dringend notwendig, ein schönes, ansprechendes Umfeld für die Kinder zu schaffen. Ebenfalls erfreulich: Großspielgeräte wurden bereits bestellt. Die Sparkasse Bad Dürrheim machte dies durch ihre Unterstützung möglich.

Ein großes Sorgenkind der Schule ist seit vielen Jahren die Oskar-Grießhaber-Turnhalle. Zahleiche Beschwerden bezüglich des Zustandes der Turnhalle wurden von Eltern, von Lehrern und von Kursteilnehmern vorgetragen. Überwiegend im Fokus: Die enorme Rissbildung in den Wänden. Die Tragfähigkeit werde regelmäßig überprüft und sei gewährleistet, sagte Rektor Heinz Kriebel bei der Begehung mit den Freien Wählern. Diese Aussage habe nach wie vor Gültigkeit. Dies sei die wichtigste Botschaft, sagte Klaus Götz nun. „Wir bedauern es aber sehr, dass die so dringend erforderliche Sanierung aufgrund Personalmangels im Bauamt auf das kommende Jahr verschoben werden muss.“ Die Planungsrate in Höhe von 30.000 Euro gehe jedoch nicht verloren. Als optische Verbesserung befürworten die Freien Wähler, so genannte Prallschutzwände, die bereits an den Stirnseiten der Halle angebracht wurden, auch an den Längsseiten zu installieren. Dieser Vorschlag fand auch bei Heinz Kriebel Anklang. Die Freien Wähler werden das Thema in den Haushaltsberatungen entsprechend einbringen.

Die Freien Wähler sicherten Schulleiter Kriebel zu, seine weiteren Sanierungswünsche und weitere Bedarfe zu unterstützen. Hierzu zählen: Die Installation von neuen Jalousien, das Streichen der Fenster sowie finanzielle Mittel, um die Klassenzimmer streichen zu können. Nach Anforderung des Arbeitsschutzes sollen Rektorat und Besprechungszimmer vergrößert werden. Was die Stadträte ebenfalls mit hoher Priorität unterstützen wollen, ist die Mittelanmeldung der Schule für die neue elektrische Lautsprecheranlage mit Amokaufschaltung, die aus Sicherheitsgründen dringend erforderlich ist.

Beim Rundgang durch die Schule betonte Rektor Heinz Kriebel, er sei mit der Resonanz auf die Grund- und Werkrealschule und deren Belegung sehr zufrieden. Die Schule sei derzeit voll belegt. Gute Rückmeldung erfahre auch die verlässliche Ganztagesbetreuung. Der stellvertretende Fraktionssprecher Uwe Siefert versprach, die Freien Wähler wollten diese Einrichtung weiterhin stärken. „Wir sehen die Bestrebungen, die Verlässlichkeit aufzuweichen, kritisch.“

Einig waren sich alle, die gute Entwicklung der Grund- und Werkrealschule Bad Dürrheim sei Spiegelbild für den sehr guten Ruf, den Bad Dürrheim als Schulstandort habe – und das dieser auch gehalten werden müsse. Klaus Götz betonte abschließend: „Dafür werden wir Freien Wähler unser Bestes geben und Möglichstes tun.“

Hier können Sie den Pressebericht "Freie Wähler in der Ostbaar - Kinderbetreuung, neue Wohn- und Gewerbegebiete, Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und Hochwasserschutz" herunterladen

Bad Dürrheim – Stolz präsentierten der stellvertretende Ortsvorsteher Franz Eisele und Stadtrat Gottfried Schacherer in Unterbaldingen die Freie Wähler Liste für den Teilort mit acht Kandidaten. Zu den vier aktuellen Ortschaftsräten Avallone, Eisele, Hirt und Schacherer konnten mit Alexandra Maier, Tanja Trächtler, Marcel Summerer und Mathias Wenzler vier neue Kandidaten gewonnen werden, welche die Liste sehr gut ergänzen, zwei engagierte Frauen und zwei Herren der jüngeren Generation. Franz Eisele erläuterte das Wahlprogramm. Die Schwerpunkte wurden klar, als die Kandidaten für die Ortschaftsratsliste gemeinsam mit den Stadtratskandidaten am vergangenen Samstag durch den südlichen Dürrheimer Teilort gelaufen waren. Die Sanierung des Kirchturms wurde besichtigt und danach ging es in den Jugendraum, der von Stadtjugendpfleger Lauer auf ein neues Konzept gebracht wurde, das es nun auch  Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren erlaubt, den Raum zu benutzen und nicht wie in der Vergangenheit meist jungen Erwachsenen. Die Außenanlagen des kirchlichen Kindergartens St. Josef wurden verlegt, um Rechtssicherheit mit der Nachbarbebauung zu bekommen. Im Anschluss lud Kandidatin Alexandra Maier in die erste private Kleinkindbetreuung im Landkreis namens „TAPS“ ein. Der Altbau wurde mit viel Herzblut in Eigenarbeit toll renoviert und trotz umfänglicher behördlicher Vorgaben in ein Kleinod für neun Kleinkinder verwandelt. Hinter dem Gebäude droht aber eine bekannte Altlast. Der Bach, der bei Hochwasser gern über die Ufer tritt und für Überschwemmungen im Areal sorgt. Hier soll künftig wieder mehr Augenmerk auf den Hochwasserschutz gelegt werden und die Durchlässe sollen vergrößert und gereinigt werden. Danach ging es zum Bachweg, an dessen östlichem Rand sich der Ortschaftsrat ein neues Wohngebiet für etwa 10 Bauplätze wünscht, um junge Familien künftig im Ort halten zu können. Der Baugrund ist im Besitz der Gemeinde, ein Problem stellt lediglich noch die Lärmbelästigung durch die Autobahn dar. Abschließend wurde noch des neue Gewerbegebiet besichtigt, wo jetzt zwei Betriebe angesiedelt sind und die restliche Vermarktung in Arbeit ist. Günter Tschida als Sprecher der Stadtratsfraktion betonte, dass hier ein langgehegter Wunsch der Freien Wähler in Erfüllung gegangen ist, neben dem Kernort auch in den Ortsteilen eigene Gewerbegebiete auszuweisen, um Arbeitsplätze und Lehrstellen vor Ort zu bekommen.

Hier können Sie den Pressebericht "Freie Wähler in der Kernstadt – Bildung, neue Wohngebiete, touristische Entwicklung" herunterladen

Freie Wähler in der Kernstadt – Bildung, neue Wohngebiete, touristische Entwicklung Bad Dürrheim – Eine renovierungsbedürftige Turnhalle, ein karger Schulhof Richtung Kirche, kein offenes Ohr beim bisherigen Gemeinderat – so stellt sich für Grund- und Werkrealschulrektor Heinz Kriebel die Situation dar, mit der er seit rund zehn Jahren mehr als unzufrieden ist. Aufgrund dessen hatten die Freien Wähler Bad Dürrheim am Samstag einen Termin mit dem langjährigen Schulleiter vereinbart, um sich die neuralgischen Punkte in der Schule anzusehen. Kriebel führte die Stadtratskandidaten durch die Räumlichkeiten. An sich sei er mit der Schule sehr zufrieden, auch mit dem neu eingerichteten Ganztagsbereich mit Mensa und der Ausstattung der Fachräume. Jedoch lasten „zwei Brocken“ sehr schwer. Beim Blick auf den Grundschulhof konnten alle Stadtratskandidaten ohne weitere Erläuterung des Schulleiters erkennen, was ihn massiv stört: der unansprechende untere Schulhof ohne Sitzgelegenheiten, ohne ausreichend Großspielgeräte und Ballspielflächen, ohne geeigneten Untergrund. Diese Maßnahme habe für ihn oberste Priorität, sagte Heinz Kriebel deutlich. Aber auch beim zweiten Sorgenkind erfuhr der Schulleiter vollstes Verständnis der Freien-Wähler-Kandidaten: Die Turnhalle ist nach wie vor in schlechtem Zustand. „Ich stoße allmählich an die Grenzen des Verständnisses, wenn ich Jahr für Jahr eine Sanierung der Oskar-Grießhaber-Turnhalle beantrage und nie Geld genehmigt bekomme“, sagte der Rektor. Risse bilden sich in den Wänden, die Fenster sind undicht. Auch unter energetischen Aspekten ein nicht zumutbarer Zustand. Die Tragfähigkeit werde regelmäßig überprüft und sei jedoch gewährleistet.

 

Pressebericht zum Wahlprogramm und zur Vorstellung der Freien Wähler Bad Dürrheim

Presssebericht zum herunterladen (.pdf; 513 kB)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.